Ausbildungsziel:

 
Die Fachschule für Holztechnik bereitet die Studierenden nach einer beruflichen Erstausbildung auf Führungsaufgaben im mittleren beruflichen Funktionsbereich vor. Die Fachschule wird allgemein auch als „Technikerschule“ bezeichnet.
 

Abschluss:

 
Die Ausbildung schließt mit einer staatlichen Prüfung ab; die erfolgreiche Prüfung berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung : “Staatlich geprüfte(r) Techniker(in)“.
 
Studierende, die vor Eintritt in die Fachschule einen Hauptschulabschluss erworben haben, erhalten mit dem erfolgreichen Abschluss des ersten Jahres den mittleren Bildungsabschluss zuerkannt, wenn sie in den Fächern Deutsch und Englisch mindestens “ausreichende“ Leistungen erreichen.
 
Mit einer erfolgreichen Zusatzprüfung in den Fächern Englisch oder Mathematik wird die Fachhochschulreife zuerkannt.
 
Die Aufnahme in die Fachschule setzt voraus:
 

  • Abschlusszeugnis der Berufsschule oder ein gleichwertig anerkannter Abschluss
  • Abschlussprüfung in einem anerkannten holztechnischen Ausbildungsberuf
  • eine mindestens einjährige berufliche Tätigkeit in einem holztechnischen Beruf

 

Beginn und Dauer:

 

  • Die Ausbildung erfolgt in 2 Studienjahren.
  • Der Unterricht beginnt nach den Sommerferien.
  • Es gelten die Unterrichts zeiten nach hessischer Schul- und Ferienordnung.

 
Der Übergang in das 2. Studienjahr ist vom erfolgreichen Abschluss des 1. Studienjahres abhängig.
 

Inhalte:

 
Die Ausbildung vermittelt neben allgemeinen Inhalten zur Sprach- und Gesellschaftslehre schwerpunktmäßig fachrichtungsbezogene, berufliche Inhalte. Besondere Beachtung finden die neuen Technologien in den holztechnischen Berufen. Insgesamt ist die Ausbildung technologisch ausgerichtet, beachtet aber auch Elemente der Gestaltung von Objekten. Weiterhin wird lehrplanmäßig eineEinführung in das Fach Berufs- und Arbeitspädagogik vermittelt.
 

Ausstattung:

 
Die Schule verfügt neben den üblichen Unterrichtsräumen (alle mit Internetanschluss) und zeitgemäß ausgestatteten Werkstätten über modernste Ausstattungen in den neuen Technologien (CAD / CNC / SPS / PPS / Internet) Außerdem istin jedem Klassenraum ein ActiveBoard installiert. Das ermöglicht ein Lernen und Arbeiten mit modernen Medien.
 

Gebühren:

 
Der Besuch der Fachschule ist gebührenfrei. Für Werk- und Hilfsstoffe wird eine Kostenpauschale von € 120 erhoben. Kosten entstehen auch für die regelmäßig durchgeführten Messebesuche, Betriebsbesichtigungen und die Studienfahrt.
 

Anmeldung:

 
Die Anmeldung an die Fachschule für Holztechnik ist mit dem beigefügten Aufnahmeantrag und den geforderten Unterlagen zu richten an:
 
Fachschule für Holztechnik
Erbacher Str. 50
64720 Michelstadt
 

Zusatzangebote:

 
Den Studierenden der Fachschule wird zusätzlich die Möglichkeit geboten, einenLehrgang zum Erwerb des REFA-Scheins zu besuchen. Dieser Lehrgang ist gebührenpflichtig. Die Zusatzprüfungin Berufs- undArbeitspädagogik (Ausbildereignung) ist kostenfrei. Für die Ausstellung der Bescheinigung durch die zuständige Kammer wird eine geringe Gebühr erhoben.
 

Meisterprüfung:

 
Die Abschlussprüfung wird als Teil II (fachtheoretische Kenntnisse) der Meisterprüfung im Handwerk anerkannt. Im Odenwaldkreis werden auch Kurse für die Teile III und IV der Meisterprüfung im Handwerk angeboten; diese Kurse sind gebührenpflichtig.